Mein Leben in Negombo-Sri Lanka

November 2017

5.11.2017

Der Monat Oktober ist nun ja schon eine Weile vorbei und ich habe dort vom Tourismus und von der Gastronomie geschrieben. Ich muss ganz ehrlich zugeben, ich komme seit meinem Urlaub in Thailand, einfach nicht wieder richtig in Schuss.

In Thailand wurde inzwischen seine Majestät, König Bhumibol Adulyadej eingeäschert. Ich habe diese Riesenzeremonie weitgehend über Internet verfolgen können. Es war einfach nur gewaltig. Ich habe irgendwo die Zahl von 100 Millionen USD gelesen, was diese Zeremonie gekostet haben soll. Für mich war es auf jeden Fall eindrücklich und ich bin nun gespannt, in welche Richtung, sich Thailand weiter entwickeln wird.

Irgendwie schaffe ich es einfach nicht, nach über einem Monat, meine Füsse wieder auf die Erde zu bekommen.
Es ist nicht nur der Trip nach Thailand, es spukt mir auch immer wieder die Phillipinen durch den Kopf. Möglicherweise ist das so, weil mein Freund aus Österreich, nun für einen Monat in den Phillipinen unterwegs ist.
Hätte ich hier nicht Einiges zu erledigen, ich wäre vielleicht auch in die Phillipinen geflogen, um Hansi, nach 15 Jahren, endlich wieder mal zu sehen.
Wir haben grad eben angefangen, auf einem Stück Land, das an einer guten Strasse liegt und das meiner Frau gehört, drei Shops zu bauen.

gallery/first stone

Hier die Grundsteinlegung .....

Die Idee dahinter ist Geld, das auf der Bank immer wieder Zinsschwankungen unterworfen ist, so anzulegen, dass es einen stabilen Gewinn, in Form von Mietzinsen abwirft. Dies vor Allem auch, dass meine Frau dadurch ein Zusatzeinkommen generieren kann, wenn es mich Mal nicht mehr gibt. Ich glaube, das Zauberwort heisst Vorsorge.

Ich erzähle das Alles, weil hier doch Verschiedenes anders funktioniert, wie in meiner Heimat.
Manch einer wird natürlich nun denken :" Der Wahnsinnige baut auf dem Land seiner Frau, da wird er dann 100%-ig das Nachsehen haben!"

Solche Geschichten kenne ich zur Genüge, wo gutgläubige Schweizerinnen und Schweizer das Nachsehen hatten, weil sie ihrem sri lankischen Lebenspartner vertrauten.

Drum nochmals, es geht in erster Linie, um die Vorsorge für meine Frau! Ab einem gewissen Alter sollte man vielleicht auch an solche Dinge denken, denn irgendwann ist unsere Tochter flügge und lebt nicht mal mehr hier im Land. Es ist dann sicher nicht schlecht, wenn man sich schon vorgängig seine Gedanken gemacht hat.
 

Dann kommen auch eine meiner Nichten und ein Neffe aus Middle East, wo sie am Arbeiten sind, weil es hier im Land für die jungen Leute einfach schwierig ist, eine halbwegs normal bezahlte Arbeit zu finden. Chancen haben hier nur die, welche eine gute Schulausbildung, inkl. Studium genossen haben. Kinder, die nur die staatliche Schule besuchen konnten und nach dem absolvierten O-Level schon arbeiten gehen mussten, haben da schlechte Karten.

Ich möchte die Beiden gerne sehen, weil es mir ja nicht egal ist, wie es den Beiden geht.

.... und Beide sprechen inzwischen auch besser Englisch, was man vom Rest der Familie nicht sagen kann.

.... und so berichte ich nun, wieder einmal mehr, von einem neuen Café, obwohl ich deswegen ja schon angemacht wurde. " Du schreibst ja immer nur vom Essen und Restaurants.
Ich möchte mich nicht rechtfertigen, aber es ist natürlich schon so, dass es für mich ein High Light ist, wenn eine neue Location aufgeht, wo ich mich wohlfühle und ich mich mal verziehen kann und wo es auch was Gutes zu Essen gibt.

Drum heute nun Miss Molly ....

Miss Molly gehört zu Coffee Bean und nebst alkoholfreien Getränken und Kaffee, gibt es dort Donuts und andere Leckereien, die für mich nicht wirklich geeignet sind, endlich mal ein paar Kilos zu verlieren.
Es ist aber ein High Light, alleine schon deshalb, weil es wieder ein westlicher Konzern geschaft hat, hier in Negombo, eine Filiale zu eröffnen.

gallery/23361184_1614500928628724_1570377624_n

Expresso, wie ich ihn liebe .... da geht glatt mein Blutdruck in die Höhe ....

gallery/23335909_1614501015295382_1497519721_o
gallery/23318594_1614500945295389_2005172975_n
gallery/23316129_1614500965295387_1342699494_n
gallery/23283207_1614501095295374_1572099092_n
gallery/23232102_1614500888628728_187766803_n

Viel Spass !

10.11.2017

Ich passe nicht nach Asien ….

Ich bin blockiert und kämpfe um Worte. Ich müsste es eigentlich schon lange wissen, aber so richtig bewusst, wurde es mir erst jetzt, wo es uns innerhalb der Familie selber betrifft und mich eiskalt erwischt hat.

Natürlich weiss ich, dass es viele Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter von Sri Lanka gibt, die im mittleren Osten und in anderen Regionen als Billiglohnkräfte ausgenutzt werden. Das gibt es auch in Thailand und in den Phillipinen.
…. und natürlich weiss ich, dass es viele sri lankische Frauen gibt, die im mittleren Osten nicht nur finanziell ausgenützt werden. Trotzdem fliegen sie immer wieder hin, weil es hier, im eigenen Land keine Arbeit gibt, wo man auch Geld verdienen kann.

Es gibt hier keine Lehrstellen, wo man Berufe erlernen kann, ohne eine Universität besucht zu haben, wie in Europa.

Natürlich schaffen es viele nicht, einen Universitätsabschluss nach Hause zu bringen, weil alleine die Voraussetzungen nicht dafür gegeben sind. Nur wer über entsprechendes Geld verfügt, kann Kinder in so gute Schulen schicken, dass es bei entsprechendem Abschluss auch möglich ist, an einer Universität studieren zu gehen. Allerdings kosten auch die Universitäten Geld. Will man ein Kind sogar in einer internationalen Privatuniversität einschulen, braucht es natürlich im Vorfeld, auch internationale Schulen, für die Grundstufen O-Level und für‘s spätere Gymnasium, das hier A-Level heisst.

In den staatlichen Schulen gibt es auch O + A Level, nur sind die international, respektive in den Commonwealth Ländern nicht anerkannt.
Englisch können die Kinder nach der staatlichen Schule auch nicht, nur wen wundert‘s. Man braucht nur mal mit einer Englisch Lehrerin, oder -Lehrer ein Bisschen zu unterhalten.
Unterschiede zu den internationalen Schulen werden spätestens dann klar, wenn man die Lehrmittel vergleicht und mal hinterfragt, welche Ausbildungen denn die Lehrkräfte so haben.

So weit so gut, dies mal zu ein paar rudimentären Unterschieden.

Was mir aktuell so einfährt, das spielt sich in der Familie meiner Frau ab.

Eine Nichte und ein Neffe, sind von vom mittleren Osten nach Hause gekommen, weil sie Ferien haben. Ich freue mich natürlich wie ein Idiot, weil ich die Beiden auch vermisst habe. Dies obwohl ich mich nicht als Familienmitglied fühle, sondern eher einfach geduldet bin, weil ich in die Familie eingeheiratet habe.
Ich habe allen Nichten und Neffen das Angebot gemacht, dass ich zusätzliches Englisch bezahle, damit sie wenigstens Englisch können, wenn sie mit der staatlichen Schule fertig sind.
Die Einen haben es genutzt und die anderen nicht und dann gab es noch Eltern, die den Englischunterricht untersagt hatten, weil die Kinder in der eigenen Bäckerei helfen mussten.
Bei den Zweien, die nun zurück kommen, konnte ich mich aber durchsetzen
und so sind die dann wenigstens nicht ganz so unbeholfen, im mittleren Osten gelandet.

Was mich aber dermassen niederknüppelt, das ist nun der Umstand, dass die Nichte
von einer Tante am Flugplatz abgeholt wird, die Ihren Vater, nach einem Schlaganfall unterstützt. Ihr meint doch aber nicht allen Ernstes, dass diese Tante, also die Schwester dieses betroffenen Vaters, das unendgeltlich macht! Die steht auch nicht ohne Absicht am Flughafen.
Dieser Geschichte geht noch eine unschönge Geschichte voran, wo es um Land geht, das nie auf diesen behinderten Vater überschrieben wurde und und und ….

Man wartet also nur auf die Tochter, damit sie Geld nach Hause bringt !

Das Selbe beim Neffen !

Da hat man sich bei der Hochzeit der Schwester übertan und hat sich geschäftlich verspekulliert. Dann ist auch noch der fehlhafte Vater an Alkoholismus verstorben und der Junge kann jetzt in middle East die Suppe auslöffeln.
Zum Glück hat er wenigstens einen Teil einer Hotelschule vorweisen können, sonst wäre er gar nicht in einem vernünftigen Hotel untergekommen.
Ich hätte es aber gerne gesehen, wenn er die Schule zu Ende gemacht hätte, aber die Mutter hat nach dem Tod des Vater so viel Druck gemacht, dass er die Hotelschule abgebrochen hat und arbeiten gegangen ist.
Die Schulden sind noch nicht getilgt, das dauert noch eine Weile und bis dann ist er noch älter. Ich wollte Ihm eigentlich die ganze Hotelschule bezahlen …..

Sorry, wenn ich nun Klartext schreibe …. ich könnte kotzen, so mies fühle ich mich im Moment.

Im Grunde genommen reicht es mir, was ich zum Thema Schule, Universität und berufliche Laufbahn, mit meiner eigenen Tochter so alles erlebe. Nur da habe ich direkten Einfluss, wie es läuft. Bei den Schwestern meiner Frau aber nur, so fern ich die entstehenden Kosten samt eines Lohns an die Eltern übernehmen würde. Kurz gesagt, ich habe gar nichts zu sagen.

Ich kann jetzt wieder alle Argumente hervor kramen, dass es halt arme Leute sind und es auch nicht gerade einfach haben. Ich kann über das ganze System hier argumentieren …. nur nützt das einfach nichts. Es nützt diesen jungen Leuten am Allerwenigsten !

Die haben bei der Regierung erst jetzt so langsam begriffen, dass das Schulsystem hier nicht das Wahre ist, um es mal sachte auszudrücken. Es stammt wohl, wie die Gesetze, noch von England, aus dem frühen letzten Jahrhundert.

Der aktuelle Premier, der auch schon in der vorletzten Regierung Premier war, hat in den vergangenen paar Tagen, so was in die Richtung, verlauten lassen ….

Bildung macht ein Land stark und sichert die Zukunft eines Landes !

Nur kommt das für die einen viel zu spät!