Mai 2019

Ich rege mich wieder Mal auf .....


Da gibt es geldgeile Tourguides, die in Facebookgruppen den Touris weismachen wollen, dass hier alles im grünen Bereich wäre. Die sind ausserstande, wenigstens zu warten, bis die Toten beerdigt sind und die Trauer wenigstens ein Bisschen abgeklungen ist. Die können nicht Mal warten, bis in den Kirchen wieder die Messe gelesen und Gottesdienste abgehalten werden. Natürlich, wenn man im Süden rumgondelt, sieht man weder Armee, noch Polizei.
Die sieht man bei uns und auf dem Flughafen. 

Unsere Kirche wird aber weiterhin von Soldaten bewacht, die Militär und Polizeipresenz ist grösser, wie während des Kriegs, der glücklicherweise, vor 10 Jahren zu Ende ging.
Die Botschafterin der USA warnt vor weiteren Anschlägen. Touristikunternehmen schaffen Touristen in deren Heimat zurück.
Verschiedenste Länder warnen im Moment, in Sri Lanka Urlaub zu machen.
Die Strassen hier sind im Vergleich zu früher, wie ausgestorben !

Ich weiss nun, weshalb der President die sozialen Medien gesperrt hatte.
Unmöglich, diese sri lankischen Tourguides.

Es gibt aber auch noch Andere, die sich nicht öffentlich äussern, sondern
verdeckt über den Messenger schreiben :

So teil mir ein Mikel Fernando folgendermassen aus :

"Du vollidiot, verpiss dich doch aus Sri Lanka wenn es dir da nicht gefällt anstatt die ganze Zeit so eine Anti Sri Lanka propaganda zu führen und in jedem Forum alles schlecht zu reden. Du musst ganz schön verbittert und unglücklich im Leben sein wenn du die ganze Zeit so ein Müll schreibst."

Ich möchte auch an dieser Stelle erwähnen, dass ich Zeitungsartikel in eine Facebookgruppe gestellt habe. Ich schreibe schon seit Jahren nicht mehr in Foren, weil es immer zu Diskussionen, wie in dieser Facebookgruppe führt.

Ich habe Mikel Fernando natürlich zu einem Treffen eingeladen, mal sehen, ob er sich meldet.

"Mit Sri Lankans, die Deutsch sprechen, habe ich eh ein Bisschen Mühe. Wir können uns aber gerne Mal treffen .... OK.?"

Ich möchte dazu noch sagen, dass ich Zeitungsartikel veröffentlicht habe, die aus der sri lankischen Tagespresse stammen. Dies als Information, für die Touristen.


Ich werde zukünftig solche Artikel eher in meiner Webseite veröffentlichen, um Konflikten, wie in dieser einen Facebookgruppe aus dem Weg zu gehen.

An dieser Stelle, möchte ich auch noch auf eine Facebookseite aufmerksam machen. Da gibt es speziell NEWS über Negombo,in Englisch.

https://www.facebook.com/negombonewssrilanka/

Nach den Attacken, vom 21.4., schrieb ich dann am 5.5.

9.5.2019 

Wie haben hier ein paar schwierige Tage hinter uns und es stehen uns sicher noch ein paar bevor.
Der 21.April hat Vieles hier im Land verändert, seit extreme Islamisten, verschiedene Selbstmordattentate im Land verübt haben.
Die vielen toten Erwachsenen und Kinder hinterlassen Trauer, Wut und Unverständnis, denn bis zum 21. April sind Muslime und die Sri Lankans, anderer Glaubensrichtungen, mit Ausnahme einiger extremen Buddhisten, immer gut miteinander ausgekommen.

Dies ist nun auf einmal anders, denn es wurden viele Sachbeschädigungen, zB. An
muslimischen Shops begangen. Weshalb nur ?

Offenbar gilt es nun verschiedene Sünden aus der Vergangenheit aufzuarbeiten.
So sind viele muslimische Hetzer, als Lehrer ins Land eingereist, als Touristen notabene. Die Ausreise wurde nicht kontrolliert und nun musste man auf einen Schlag, viele Ausländer ausweisen, darunter auch solche Volks Verhetzer.

Wir haben hier in und um Negombo mehr Soldaten stationiert, wie während des Krieges und natürlich werden wir von den Soldaten auch täglich, oder regelmässig kontrolliert, sobald wir und auf den Strassen bewegen.

…. und da gibt es welche, die machen Werbung, für das arme Sri Lanka, dass doch bitte, bitte alle Touristen wieder zurückkommen, oder herkommen mögen, denn das Land bräuchte ja diese Einkünfte dringend.
Natürlich hat man mit solchen Aktionen schon angefangen, bevor die Toten überhaupt begraben waren und natürlich konnte man nicht mal abwarten, bis in den Kirchen und Moscheen, wieder Messen und Gottesdienste abgehalten werden.
Es ist der 9.5. und in den Kirchen und Moscheen bleiben die Lautsprecher stumm.

Natürlich gibt es welche, vor allem Südlich von Colombo, die können es nicht lassen, dumme Sprüche zu klopfen und zu hetzen. Facebook und andere soziale Medien sind dazu sehr gut geeignet und so liess die Regierung nicht umsonst diese Medien für eine Weile sperren.
Natürlich gibt es in solchen Facebookgruppen viele verschiedene Meinungen und so
stelle ich fest, dass es Touristinnen gibt, die sich solchen Hetzereien sogar noch anschliessen. Dies aus der Ferne, aus dem fernen Deutschland zum Beispiel.

Solche Damen, natürlich nicht alle, kommen jedes Jahr her, um sich am Strand, der wunderbaren Natur zu erfreuen und sich vor Allem, zwischenmenschlich auszutauschen.
Das ist natürlich überhaupt nicht das Selbe, wie wenn Männer zB. Nach Pattaya fliegen. Offenbar besteht da gesellschaftlich ein wesentlicher Unterschied, denn Frau würde ja so was niemals machen.
…. und jetzt gibt es da welche, die das Ganze Jahr hier mitten im Geschehen leben und denen meint man dann sagen zu müssen, wie sie sich zu verhalten haben und was sie sagen dürfen und was nicht.
Selbst Residente meinen, sie könnten von Bentota aus beurteilen, was hier in Negombo, vor meiner Haustüre abgeht.
Ich kenne in Bentota Touguides, die müssen keine abstruse Werbung in den sozialen Medien machen, weil die offenbar genug zu tun haben!

Ich geb‘s ja zu, ich bin wieder mal reingelaufen. Ich habe in einer Facebookgruppe geschrieben.
Ich schreibe sonst nur noch hier, meinen Blog. Um Foren und andere Gruppierungen mache ich einen grossen Bogen, denn es sind immer die selben Stänkerinnen und Stänkerer, die in den Foren Stimmung machen und wehe, sie haben sich gegen jemanden eingeschossen, dann wird im Kollektiv gestänkert, alleine ist man ja zu feige.
Selbst wenn ich solche Leute einlade, mich mal real zu treffend, findet das nicht statt, denn man hat ja feige, den Schwanz zwischen die Beine geklemmt!
Facebook ist für solche Leute rechtsfreier Raum, was natürlich ausgenützt wird, allerdings nur so lange, bis sie mittels Klage, eines Besseren belehrt werden.
Dass es Subjekte gibt, die sich im vermeindlich rechtsfreien Raum, unter jeglicher Würde aufführen, ist inzwischen bekannt.