April 2018

Nachdem ich im März meine Erfahrungen im Facebook, oder mit der Facebookgruppe, zu meinem Blog hier, beschrieben habe, habe ich auch wieder die Erfahrung machen müssen, mit Facebookgruppen vorsichtig zu sein. Ich bin schon mal drauf eingegangen, wiederhole mich aber gerne nochmals, denn das Selbe gilt ja eigentlich auch, im Zusammenhang mit meinem Blog.
Der Versuch, mit einer eigenen Gruppe zu diesem Blog hier, hat mir doch Einiges gezeigt. Die meisten lesen hier den Blog, oder schauen sich die Bilder an, dann gibt es noch welche, die die Infos abgreifen, aber in einer Facebookgruppe Mal hallo sagen, das will niemand. Es scheint so, zumindest vermute ich das, dass sich niemand soweit outen will, dass man sieht, wer eigentlich mit liest. Würde jemand was schreiben, könnte der Schreiberling über die IP identifiziert werden.

Ich bin also von offenbar völlig falschen Überlegungen ausgegangen. Vielleicht hat auch die Statistik der Homepage dazu geführt, dass ich dachte, es würde Leserinnen und Leser geben, die sich gerne äussern würden.

Vorsichtig muss man sein, weil sich oftmals die Bedürfnisse von verschiedenen Usern nicht decken, oder sich zu stark unterscheiden.
So gibt es Landestypische Foren, die von Touristen, die das erste mal in ein Land reisen wollen besucht werden, aber es gibt dann natürlich auch welche, die waren schon 2,3 mal hier und dann gibt es die Überwinterer und schlussendlich die Residenten, die schon Jahre lang hier leben.
Alle haben völlig verschiedene Bedürfnisse.
Die Newbies, wollen möglichst viele Infos abgreifen, da man heute ja nicht mehr ins Reisebüro geht, sondern die Reise und das Hotel online bucht. Für die ist man dann grad recht, diese Infos bereitzustellen. Interessanterweise hört man von den erfahrenen Touristen, also denen, die schon 2,3 Mal hier waren, kaum Empfehlungen. Es wird nur gerüffelt, was ihnen nicht gepasst hat.
Überwinterer äussern sich auch kaum, denn die sind schon eingerichtet, denn die Meisten kommen jedes Jahr ans selbe Ort.

.... und dann gibt es noch Residente, die mit einem Einheimischen, oder einer Einheimischen verheiratet sind und so auch in Familien reinschauen können, oder eben, ins wahre Leben.

.... und da gibt es dann eben diese erfahrenen Touris, die schon 2,3 Mal hier waren, die dann meinen, den Residenten was vormachen zu können, oder einfach alles besser wissen wollen.
... und schlussendlich gibt es noch die, die meinen hintenrum über Residente tratschen zu können und denken natürlich nicht bis zur Nasenspitze, dass diese Tratscherei auffliegen könnte, wie kürzlich in einer Sri Lanka Facebookgruppe passiert.

Diese Touristinnen und Touristen, nehmen in den Foren und Gruppen kein Blatt vor den Mund, weil sie sich in der Anonymität des Internets sicher fühlen.
So wird dann getratscht und es werden Halbwahrheiten erzählt, dass sich die Balken nur so biegen.
Fliegt dann jemand auf, wird lautstark protestiert und ausgerufen und es kann dann passieren, dass wenn man so ein Verhalten als dumm bezeichnet, auch noch gleich aus besagter, landestypischen Gruppe fliegt.

Drum habe ich mit einigen, diesen sehr erfahrenen Touristen meine liebe Mühe und das ist inzwischen schon über 14 Jahre so.
Als ich vor 20 Jahren das erste Mal in Sri Lanka landete, hatte ich für solche Dinge gar keine Zeit, denn ich war zum Arbeiten gekommen.

So gibt es durchaus auch Überlegungen, Facebook zu löschen und den Blog zu reduzieren, oder ebenfalls aufzuhören.

Das ist aktuell der Grund, weshalb es hier etwas stiller geworden ist. Dabei wollte ich schon lange was, über mein neuestes Vorhaben schreiben, was allerdings etwas heikel ist, damit ich niemandem auf die Zehen trete .....

Zudemhin muss ich vorsichtig sein, denn ich will nicht, dass die Familie in irgend einer Weise, mit in diese Geschichten hineingezogen wird. So brauch ich noch ein Momentchen Zeit.

 

Freitag der 13.April